Wir sind Teil der Initiative Lieferkettengesetz. Diese ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel:

Wir treten ein für eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland. Auch in der aktuellen Corona-Krise zeigt sich deutlich: Freiwillig kommen Unternehmen ihrer Verantwortung nicht ausreichend nach. Umso dringender brauchen wir jetzt ein Lieferkettengesetz! Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften. Skrupellose Geschäftspraktiken dürfen sich nicht länger lohnen. Deswegen muss die Regierung jetzt handeln und damit ihre Zusage aus dem Koalitionsvertrag umsetzen.

Im Saarland unterstützen BUND e. V., Greenpeace, Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlands (KoWA), mehr Wert e. V., Netzwerk für Entwicklungspolitik im Saarland e. V. (NES), Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar e. V., Transition Saarbrücken, ver.di Bezirk Region Saar Trier, Fair im Saarland FimS e.V. und Weltveränderer e. V. die Initiative und bilden das sog. "Saar-Bündnis zur initiative Liferkettengesetz".

Weiter Informationen zum Thema Lieferkettengesetz findet ihr auf der Homepage der Initiative Lieferkettengesetz oder auf der bundesweiten Themenseite

ver.di Kampagnen