Dein Kontakt zu uns

Aufruf zum membertrip 2014

Aufruf zum membertrip 2014

Deine Gewerkschaft ruft zum

Membertrip 2014

Der Fachbereich 03 in der Region Saar Trier führt in den Monaten August und September 2014 eine Werbekampagne für neue Mitglieder durch. So der Beschluss der  Delegierten unserer 1. Bezirksfachbereichskonferenz vom 7. Juli 2014.

Wir müssen dringend mehr werden. Bringt uns nach vorne. Werdet zu Überzeugungstäter_innen!

Menschen überzeugen und gewinnen

Was?

Ein Wochenende an der Mittelmosel mit Teamtraining im Mosel Adventure Forest auf dem Mont Royal und Besuch im Weinkeller eines Ökowinzers.

Für wen?

Zehn Kolleg_innen der Betriebsgruppe mit den meisten neu gewonnenen Mitgliedern, die zehn besten Werber_innen und die neu gewonnenen Mitglieder

Buvo ver.di Saar Trier Der Buvo zu Besuch

Steht auf!
Organisiert Euch!

Die ver.di Fachbereichskonferenz des Gesundheitswesens hat aufgerufen, sich jetzt zu organisieren, man hat für Monat August und September 2014 zu einer Werbekampagne gerufen, weil wir stärker werden wollen , um unsere Interessen besser vertreten zu können.

Nicht nur die Pflege liegt am Boden. Das ganze Gesundheitswesen, die Sozialarbeit und die Wohlfahrt stehen am Scheideweg. Überall fehlt es an der notwendigen Finanzierung und am Personal. Die Arbeitsbedingungen werden immer unerträglicher. Tarifflucht ist an der Tagesordnung. Die Schuldenbremse verschärft von Jahr zu Jahr die Situation. Wertschätzung wird sonntags versprochen und werktags gebrochen. Kranke, Alte, Benachteiligte und Behinderte haben das Nachsehen. Gerechtigkeit wird immer mehr zum Fremdwort. Die, welche professionell helfen sollen, werden bis zum Geht-nicht-mehr ausgenutzt. Heute werden die Weichen für das Morgen gestellt. Ist unsere Zukunft trostlos oder wollen wir, dass menschliche Ideale Realität werden?

Viele von uns beklagen den Zustand und sind doch Teil eines Räderwerks, das die Situation am Leben erhält. Hilflos stehen wir oftmals vor einem Scherbenhaufen, den herrschende Politik und Chefs verschulden.

Wir von ver.di wollen beim Klagen nicht stehen bleiben. Wir werden nur etwas erreichen, wenn wir uns verbinden und gemeinsam die Zustände ändern. Eine andere Politik wird nicht vom Himmel fallen. Diese müssen wir selbst durchsetzen. Durch Aktionen. Durch Stärke. Durch Streiks und Kämpfe.

Deswegen rufen wir alle Gesundheits- und Sozialmenschen auf. Kommt zu uns. Organisiert Euch. Gemeinsam können wir die Zukunft in unserem Sinne beeinflussen. Wir brauchen Euch.

Aktuell sind wir in unserer Region über 8.236 Kolleginnen und Kollegen, die sich im ver.di- Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen organisiert haben. Wir haben durchaus schon einiges erreicht. Sei es in Tarifauseinandersetzungen. Sei es im Kampf für eine Personalbemessung im Krankenhaus oder Altenheim. Sei es bei dem Bemühen den Beruf der Erzieher und Sozialarbeiterinnen aufzuwerten, sei es in dem Streit auch in den Kirchen demokratische Grundrechte Wirklichkeit werden zu lassen. Unsere Betriebsgruppen, unsere Kolleginnen und Kollegen in den Betriebsräten, Personalräten, Mitarbeitervertretungen und Jugend- und Auszubildendenvertretungen sind aufgestanden, um sich zu wehren. Sicher, wir sind nicht ohne Schwächen und Fehler. Aber, wir sind aufgestanden, um uns zu widersetzen. Wir sind ver.di, weil wir in unserer Gewerkschaft nicht nur mitreden, sondern auch mitentscheiden können. Wir alle sind ver.di, weil wir gemeinsam mehr erreichen.

Aber, wir sind im Gesundheits- und Sozialbereich zu wenige. Wir brauchen dringend mehr Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Wir wenden uns ganz konkret an unsere Kollegin und unseren Kollegen am Arbeitsplatz und fordern ihn auf: Mach mit bei uns. Du hast uns gerade noch gefehlt.

Steh auf, Kollegin!

Organisier Dich in ver.di! Jetzt!