Kirchen

Karwoche beginnt mit Aktionen vor katholischen Krankenhäusern

#PflegestreikSaar

Karwoche beginnt mit Aktionen vor katholischen Krankenhäusern

Aufstehn für die Pflege

Mit Aktiven Mittagspausen startet ver.di die Karwoche am Montag, 10.4.2017 um 13:00 Uhr, vor dem Caritasklinikum Saarbrücken, dem Marienkrankenhaus Ottweiler und Marienkrankenhaus St. Wendel.

Damit unterstützen die Beschäftigten die für Anfang Mai angekündigten Gespräche zwischen der Marienhausgruppe, der CTS und ver.di zum Thema Entlastung.

Auf einer Beratung der Tarifberaterinnen aus den katholischen Krankenhäusern im Saarland führte Gewerkschaftssekretär Michael Quetting aus: „Gerade in der Osterzeit wollen wir auf die schwierige Lage der Krankenhausbeschäftigten aufmerksam machen. Insbesondere die Pflege verlangt nach mehr Personal und humane Arbeitsbedingungen. Es fehlt an Zeit für eine würdevolle Pflege, für ausreichende Hygiene und menschliche Zuwendung.“

 

Mit dabei die ver.di Betriebsgruppe des Marienkrankenhauses Ottweiler Peter Klein Mit dabei die ver.di Betriebsgruppe des Marienkrankenhauses Ottweiler

Um deutlich zu machen, dass die Zeit durcheinander geraten ist, nichts mehr zusammenpasst und wir der Zeit hinterher hechten, verschenkt ver.di an diesem Montag Schokolodenweihnachtsmänner. Ferner gibt es zum Mittag Brezel und Äpfel.

Die Kolleginnen und Kollegen werden ihre Forderungen zur Problematik Zeit während der Aktiven Mittagspause deutlich machen.

Die CTS-Klinik Saarbrücken und die Marienhausgruppe hatten sich im Rahmen der Auseinandersetzung um Entlastung und der Bewegung „Aufstehn für die Pflege“ bereit erklärt, mit ver.di zu diesem Thema ins Gespräch zu kommen. Danach hatte ver.di einen Streikaufruf für das Marienhauskrankenhaus Ottweiler und für das Caritaskrankenhaus für den 20.3. zurückgerufen und diese Häuser auch nicht zum Streik am 27.3. aufgerufen.

ver.di ruft die Beschäftigten der entsprechenden Kliniken zur Teilnahme an den Aktionen auf und freut sich auch über die Teilnahme von Bevölkerung und Patienten. Über eine Berichterstattung freuen wir uns.