Pressemitteilungen

Drei Tarifverhandlungen und noch immer kein ausreichendes Gehaltsangebot

Aufruf zum Warnstreik

Drei Tarifverhandlungen und noch immer kein ausreichendes Gehaltsangebot

06.07.2016

Die Gewerkschaft ver.di ruft auf zum Warnstreik am:

Donnerstag, 07. Juli 2016

in der Zeit von 00.01 Uhr bis 24.00 Uhr

Treffpunkt: 11.30 Uhr, Europa Galerie, Saarbrücken

Demonstration durch Saarbrücken
Kundgebung: 12:30 Uhr, Gustav-Regler-Platz

In den derzeit laufenden Tarifverhandlungen haben die Bankarbeitgeber in den ersten drei Verhandlungsrunden kein ausreichendes Angebot zur Erhöhung der Gehälter und Ausbildungsvergütungen unterbreitet. Vielmehr diskreditieren sie die Gehälter der Bankangestellten als zu hoch.

Die Bankarbeitgeber wollen offenbar die Wertigkeit des Bankjobs im Ranking senken. Dies soll durch - im Vergleich zu anderen Branchen – niedrigere Gehaltsabschlüsse geschehen. Damit würden die Bankangestellten weiter von der Gehaltsentwicklung in Deutschland abgekoppelt. 

ver.di fordert:

  • Gehaltserhöhung von 4,9 % 
  • Auszubildende + 80 Euro 
  • analoge Dynamisierung der AT-Gehälter 
  • gleiche Bezahlung gleicher Tätigkeiten. 

Der Aufruf zum Warnstreik geht an die Beschäftigten und Auszubildenden der 

  • Sparkasse Saarbrücken, 
  • Kreissparkasse Saarlouis, 
  • Kreissparkasse Saarpfalz, 
  • Sparkasse Neunkirchen, 
  • Sparkasse Völklingen, 
  • Kreissparkasse St. Wendel, 
  • Sparkasse Merzig-Wadern, 
  • Saar LB, Commerzbank AG, 
  • Deutsche Bank AG, 
  • Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG 
  • Uni Credit Bank AG.

Nähere Informationen erhalten Sie von:

Jürgen Grandjot
ver.di – Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
Leiter des Landesfachbereichs Finanzdienstleistungen 
Büro: (06 81) – 9 88 49 – 3 10
mobil:    (01 60) – 97 21 71 11

juergen.grandjot@verdi.de


Aktuelle Informationen und Hintergrundmaterial unter: 
www.tarifrunde-banken.de

Pressekontakt

Jürgen Holzhauser St. Johanner Str. 49
66111 Saarbrücken
Mail: Juergen.Holzhauser@verdi.de
Telefon: 0175 9676077